Hypnose

Aus dem griechischen Wort „hypno“, was so viel wie „Schlaf“ bedeutet, wurde der Begriff der Hypnose abgeleitet. Dabei hat die Hypnose mit Schlaf an sich so gar nichts zu tun. Auch wenn das Wort „Schlaf“ bei der Hypnoseeinleitung immer wieder verwendet wird, ist Hypnose das Gegenteil von Schlafen. Im hypnotischen Zustand ist das Bewusstsein zwar eingeschränkt, aber der Klient hört, was der Hypnotiseur sagt und weiss immer, wer er oder sie ist. Die Hypnose könnte vom Klienten jederzeit beendet werden, wenn es einen Grund dafür geben würde. Die oft menschenverachtenden Showhypnosen haben dazu geführt, dass die Hypnose einen äusserst fragwürdigen Ruf bekommen hat. An dieser Stelle sei gesagt, dass die psychologische Hypnose damit nichts gemeinsam hat und Erfolgserlebnisse Showhypnosen ablehnt.

Das Vertrauen zwischen Klient und Hypnotiseur(in) ist äusserst wichtig. Dem wird auch vor, während und nach der Hypnose-Sitzung Rechnung getragen. Das Ziel, Sinn und Zweck der Hypnose ist es, das Unterbewusstsein des Klienten direkt anzusprechen und auf dieser Ebene Prozesse in Gang zu setzen, die dauerhaft positiv seelisch und körperlich Einfluss nehmen auf das Wohlbefinden des Klienten. Diese Themen werden vor der Hypnose eingehend besprochen und abgestimmt.

Jeder Mensch ist hypnotisierbar, dazu ist eine aktive Bereitschaft und das Vertrauen zum jeweiligen Hypnotiseur notwendig.

So wie viele Probleme über Jahre entstanden sind, ist auch das jeweilige Problem des Klienten nicht in einer Sitzung gelöst. Um die Hypnose richtig anzuwenden, bedarf es manchmal mehrerer Sitzungen, die auf körperlicher und mentaler Ebene für eine Tiefenentspannung sorgen, die mit den gängigen Entspannungstechniken nicht erreicht werden kann.

Im Bewusstsein handeln wir im Beta-Zustand, wenn wir uns entspannen oder tagträumen, befinden wir uns im Alpha-Zustand. In der Hypnose „begeben“ wir uns in den Theta / Delta-Zustand, in dem wir uns als Kind befunden haben, als wir in unserem Denken und Handeln geprägt wurden. In dieser Zeit haben vor allem kurze prägnante und wiederholende Sätze unsere Muster und Glaubenssätze programmiert, sodass auch in der Hypnose ähnlich gearbeitet wird (Suggestionen) mit unserem Unterbewusstsein.

Hypnose ist kein Phänomen der Neuzeit, bereits die Sumerer und Aegypter haben vor langer Zeit die Hypnose schon angewendet zur Behandlung von Schmerzen und Krankheiten.